BEWIRTSCHAFTUNG

PKD (proliferative kidney disease) UNTERSUCHUNG AN DER OBEREN TRAUN

Vor wenigen Jahren in unserer Region noch weitgehend unbekannt, könnte eine Fischkrankheit namens Proliferative Nierenkrankheit (PKD engl. proliferative kidney disease) nun für das Ende ganzer Fischpopulationen sorgen. Unter PKD wird eine Krankheit beschrieben, die bei verschiedenen Fischarten, vor allem aber Salmoniden, auftreten kann. Hervorgerufen wird diese Krankheit durch einen Parasiten (Tetracapsuloides bryosalmonae). Der Primärwirt dieses Parasiten ist das Moostierchen (Bryozoa), ein vielzelliges und im Wasser lebendes Tier, das mit freiem Auge nur erkannt werden kann,...

Read more...

BAD GOISERN AUFWEITUNG DER TRAUN

Nachdem viele Gewässer zwar eine sehr gute bis gute Wasserqualität aufweisen, aber Ufer und Flusssohle oft einen weniger guten ökologischen Zustand haben, ist Handlungsbedarf gegeben. Gleichbedeutend gilt es auch in den Hochwasserschutz zu investieren, um Siedlungen und Gewerbegebiete zu schützen   Bereits vor der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und noch mehr seit ihrem Inkrafttreten wurden in Österreich viele Gewässer saniert. Kraftwerke wurden für Fische passierbar gemacht, damit diese zu ihren Laichgebieten wandern können....

Read more...

AM BESTAND VON GROSSEN FISCHEN ERKENNT MAN DIE QUALITAET EINES GEWAESSER

„An großen (alten) Fisch erkennt man den schlechten Fischer“! Mit dieser griffigen Aussage soll früher zum Ausdruck gebracht werden, dass die großen Fische im Sinne der abschöpfbaren Biomasseproduktion weniger ertragreich sind als kleinere Fische. Daher sind Bestände mit vielen großen Fischen als „unterfischt“ bzw. „schlecht befischt“ zu charakterisieren. All das trifft jedoch nur begrenzt oder gar nicht zu! Entsprechend wird an dieser Stelle eine Modifikation des altersbasierten, fischereilichen Lehrsatzes für die Angelfischerei...

Read more...

WAS IST LOS MIT NACHRICHTEN VON huberpower.com

Oh, Mann - die erste huberpower.com News in 2017 werden erst im August aufgearbeitet?! Was ist denn da los? Hatte viel zu tun.... und eine Art "Schreibblockade"! Und ja - ich bin noch da! :-) Ich habe eine Woche Urlaub gemacht! Das war auch mal wichtig, um die Akkus wieder aufzuladen und dem heißen Wetter zu entfliehen. Und zwar bin ich wie alle Jahre im August ein paar Tage in Tirol zum Fischen, oberhalb der Baumgrenze unterwegs. So nutze ich nun ein paar Urlaubstage, um ein paar Themen aufzuarbeiten und nachzutragen... Update im BLOG: über unsere getätigten Besatzmaßnahmen...

Read more...

ENGLEITHEN ALTARM – LEBENSRAUMVERBESSERUNG DURCH TREIBSELSAMMLER

Ein lang geplantes Projekt konnte in einer ersten Version umgesetzt werden. Ursprünglich wollten wir die Niederwasserphase im Winter nutzen. Der letzte Winter war jedoch heftig oder der Wasserstand war zu hoch um die Treibselsammler einbauen zu können. Ausgangslage ist die Situation, dass die für den Engleithen Altarm geplanten ökologischen Begleitmaßnahmen nicht realisiert wurden. Daher bekamen wir vom Gewässerbezirk die Genehmigung, im Engleithen Altarm mit manneskraft "Treibselsammler" einbauen zu dürfen. Der Wasserstand war Mitte Juni ideal und auch die Fischlarven der Äschen hatten...

Read more...

SULZBACH BESTANDSAUFNAHME MIT BATTERIE IMPULSFISCHFANGGERAET GRASSL IG 200-2

Immer auf der Suche nach optimalen Gerätschaften, um die Bewirtschaftung, auch speziell im Hinblick auf der einen Seite in Richtung unsere Aufzuchtbäche noch Optimaler mit einzubinden und für Eigenaufkommen von Fischen bzw. für das Heranwachsen von Setzlingen zu nutzen und auf der anderen Seite, um für den Katastrophen Fall beim Trockenfallen, zB. des Engleithen Altarm aber auch bedingt durch andere Ereignisse, ein rasches Abfischen von Gewässern zu gewährleisten, haben ich das "GRASSL Batterie-Fischfanggerät IG 200-2" im Sulzbach getestet. Der Sulzbach Im Unteren Bereich ein stark...

Read more...

AESCHENBESATZ 2017

Die Äsche (Thymallus thymallus) war aufgrund Ihrer früheren Häufigkeit als Leitfisch namensgebend für die Äschenregion in den Flussbereichen zwischen der oberhalb gelegenen Forellenregion und der flussab liegenden Barbenregion, d.h. für die Ober Traun zwischen Hallstättersee und Traunsee. Der Äschenbestand gilt hier als Indikator und Zeigerorganismus für funktionierende Ökosysteme in Fließgewässern. Am 3. April 2017 wurden im Rahmen unseres schon seit vielen Jahren praktizierte Artenschutzprojektes zur Wiederansiedlung und Stabilisierung der Äschebestände weitere 5.000 Jungfische...

Read more...

DRECKIGER SCHNEE IN UNSERE GEWAESSERN

Die Thematik der Räumschee-Einbringung in Gewässer hat seit längerem die Öffentlichkeit erreicht. Zuletzt im schneereichen Winter wurde das Thema kontroversiell diskutiert. Ein Anrainer berichtet mir dazu seine Beobachtungen.... Durch die Unterstützung der Stadtgemeinde Bad Ischl/Bauhof haben die Fische des Rettenbaches ab sofort bei der Zubereitung kein Salz mehr notwendig. Es wird vom gesamten Stadtgebiet der mit Streusalz angereicherte Schnee im Rettenbach entsorgt. Die LKW fahren ab 4 Uhr in der Früh den ganzen Tag um Salzschnee  abzuliefern. Damit die Fische in der Traun...

Read more...

BIBER AN DER AGER UND DER VOECKLA

In 2013 hat auch die Rückkehr des Biber an die Ager stattgefunden. Ob und bis wann der Biber in früherer Zeit, an der Ager und Vöckla vorgekommen sein mag, darüber konnte ich noch keine Aufzeichnungen und Belege finden. Aus meinder Sicht, muss ein Vorkommen von Biber in das 19. Jahrhunder zurück gehen. Denn auch in verfügbaren Aufzeichnungen von Hanns Köttl, der die Fischerei in unserer Region im 19. Jahrhundert sehr geprägt hat und auch weit darüber hinaus, hat über Biber keinen Vermerk gemacht. In diesen Aufzeichnungen, die großteils auch noch einen Zeitraum vor einer Industrialisierung,...

Read more...

ENGLEITHEN ALTARM WEITERER TOTALAUSFALL AM 6. DEZEMBER 2016

Im Jahr 2012 wurde der Nebenarm in Engleithen in einem Projekt des Gewässerbezirks Gmunden wieder an die Traun angebunden. Ziel dieser Umbauarbeiten war es den Hochwasserschutz zu verbessern und die Traun in diesem Bereich ökologisch aufzuwerten. Bei dem Hochwasser im Juni 2013 zeigte sich bereits die positive Wirkung des neu gestalteten Nebenarms auf die Hochwassersituation in Bad Ischl. Traun tieft ein - Altarm verlandet Jedoch verursachte auf der einen Seite der hohe Sedimenttransport bei Hochwassers eine Verlandung des Nebenarms. Auf der anderen Seite führen ein stark kanalisiertes...

Read more...

PEGEL 387

Haben ein schönes Sommerhochwasser bekommen. Die Kaltenbach-Au von der Sprungschanzenbrücke weg, steht unter Wasser. Hoffentlich schwimmen uns nicht zu viele Fische in die Nebengewässer im Augebiet und bleiben bei Wasserrückgang in den Tümpel hängen! Bei der Engleithen ist wie man am Foto sehen kannst, die Hochwassermarke HW1 überschritten worden und im Einlaufbereich wird der Engleithen Damm geflutet. Die Sogwirkung in den Einlaufschacht ist enorm stark und hat eine ordentliche Düsenwirkung. Quelle: Pegel Bad Ischl Maxquell   Wenn wir die Natur auf das reduzieren,...

Read more...

JO-JO WETTER IM FRUEHSOMMER 2016

Laut ZAMG war der Mai 2016 einer der nassesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In einigen Regionen regnete es sogar um 213 % mehr als im langjährigen Schnitt. Einen Tag bis zu 35 Grad, dann wieder Unwetter! Auch der gesamten Juni war nicht viel besser! Fix aber auch für die nächsten Wochen: Kurze Hitze Attacken wechseln mit unbeständigen Wetter, Gewitter und heftige Regenfälle sind vorprogrammiert. Und ein Blick in die Wetter-Prognose zeigt: Auch im Juli müssen wir uns auf Jo-Jo-Wetter einstellen. Während die erste Juli-Hälfte freundlicher werden soll, prognostizieren Meteorologen...

Read more...