AESCHE

AESCHENBESATZ 2014

huberpower-100

Das Salzkammergut ist mit seinen vielen Gewässern und wunderschönen Landschaften ein Naturjuwel ganz besonderer Art. Es bietet einzigartige Naturschönheiten, die bei der Ausübung der Fischerei eine wichtige Voraussetzung des Wohlfühlens und des Erlebens sind. Es ist die „Obere Traun“, zwischen Hallstättersee und Traunsee mit ihren Zubringerbächen, wie Ischl, Ischler Weissenbach oder der legenäre Rettenbach die alle noch Bestände von autochthonen Fischenarten aufweisen und so kann man manch ein unvergessliches Fischereierlebnisse in dieser schönen Naturlandschaft erleben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verschiebung der Regionen

Die  „Traun Äschen“ war einst eine so häufige Fischart, dass eine eigene Gewässerregion, die »Äschenregion«, nach ihr benannt wurde. Die Reproduktion an der „Oberen Traun“ funktioniert zwar heute auch noch, jedoch müssen auf nicht absehbare Zeit die Äschenbestände wieder aufgebaut bzw. durch Besatzmaßnahmen gestützt werde. Der Fraßdruck von Prädatoren und auch die Umweltbedingungen erfordern hier ergänzende Maßnamen. Die „Obere Traun“ zählte früher (lt. Dr. Erich Kainz, 1987) bis zur Ischl-Mündung, zur Bachforellen-Region.

20070810_23635_P8100274a-1

Wir sind immer noch auf der Spur, warum die Bachforellen schwarz werden und sterben.

So hat sich dies in der Zwischenzeit etwas verschoben. Sei es aus der Situation heraus, dass es bis unterhalb von Bad Goisern kaum noch (keine) Bachforellen mehr gibt, Ausgelöst durch die Situation um die „Schwarze Bachforelle„. Diese war bis 1995 mit einen Anteil von > 80% der Leitfisch an der Ischler Traun. Oder sei es der „Klimawandel“, der auch in den letzten Jahren sukzessiv die Fisch-Regionen verschoben hat. Beide Einflüsse werden ihren Anteil daran haben, dass der autochthone Hauptfisch an der Oberen Traun, die Äsche geworden ist. Die Regenbogenforelle als nicht heimische Fischart hat sich zwar zwischenzeitlich als sehr dominate Spezies an der Oberen Traun verbreitet. Es ist heute soweit, dass wir winterlaichende -und frühjahrslaichende Regenbogenforellestämme haben. Dh. diese Laichen von November – März und reproduzieren sich von selbst.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fischzucht Kreuzstein

Hier beim Abholen unserer 1-sömmrigen Äschen aus der Brutaufzuchtanlage Kreuzstein, direkt am Ufer des Mondsee. Für uns ist Kreuzstein sehr gut gelegen, da wir nur sehr kurze Transportzeietn an unser Revier haben. Hier erfolgt sehr professionell die Nachzucht von gefährdeten bzw. ökologisch wichtigen Fischarten wie der Äschen. Die Nachzucht erfolgt hier als Lohnaufzucht. Als Auftraggeber überbringt man das Laichmaterial (befruchtete Eier) oder die Mutterfische. Da wir selbst nicht so fundiert die Laichfische abstreifen können, kann man das isn Kreuzstein machen lassen. Die Eier werden erbrütet und  nach Wunsch und finanziellen Möglichkeiten auf eine bestimmte  Größe vorgestreckt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWarum Fischbesatz?

Es gibt verschiedene Aspekte, warum man sich als Bewirtschafter mit Beatzmaßnamen beschäftigen muss. Im Rahmen der fischereilichen Bewirtschaftung werden in fast allen mitteleuropäischen Oberflächengewässern Besatzmaßnahmen mit verschiedenen Fischarten von Anglern und Berufsfischern durchgeführt. Ferner ist in Oberösterreich auch von behördlicher Seite der Fischbesatz in den Revieren geregelt. Dies geschieht fast ausschließlich im Rahmen von Wiederansiedlungsmaßnahmen verschollener oder ausgestorbener Fischarten und zur Stützung von Fischbeständen, deren Entwicklung rückläufig ist. Das wohl bekannteste Beispiel in Oberösterreich, dass Projekt „Rettet die Äsche„, welches von der OÖ. Landesregierung gefördert wird und bei uns durch das Fischereirevier „Oberes Salzkammergut“ durchgeführt wird. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gesetzliche Vorgaben

In Oberösterreich wird das Aussetzen von Fischen in Fließ- und Stillgewässern durch die Fischereireviere und durch das OÖ. Fischeigesetz geregelt. Erläuterungen zur Durchführung der Fischereigesetze finden sich in den Verwaltungsvorschriften, die von der OÖ. Landesregierung herausgegeben werden. Daher ist Fischbesatz in Oberösterreich durch das Oö. Fischereigesetz geregelt. Dh. als Bewirtschafter ist man verpflichtet einen durch das Fischereirevier vorgegebenen Fischbesatz ins Gewässer einzubringen. An der Oberen Traun wurde das mit 1 Fisch / Flußmeter des bewirschafteten Traunabschnittes beschlossen. Dh. bei 8,2 km Revierlänge sind mindestens 8.200 Stück 1-sömmerige Bachforellen oder Äschen zu besetzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die juvenilen Äschen halten sich anfangs noch im Uferbereich bei Fließgeschwindigkeiten unter 0,3 m/s auf, später finden sie sich auch im Hauptstrom bei Strömungsgeschwindigkeiten zwischen 0,2 bis 0,6 m/s

Nachfolgend der Auszug aus dem OOe. Fischeigesetz:

§ 8 Bewirtschaftung; Besatz

(1) Die Bewirtschafterin oder der Bewirtschafter (§ 2) ist im Rahmen der Hege (§ 1 Abs. 4) – sofern nicht durch natürliche Reproduktion ein nach Art und Menge entsprechender Fischbestand gewährleistet ist – verpflichtet, das Fischwasser ausreichend und ausgewogen mit standortgerechtem und gesundem Besatzmaterial zu besetzen. (Anm: LGBl. Nr. 64/2008)

(2) Menge und Herkunft des Besatzes sowie Ort und Zeit des Besatzvorganges sind vom Bewirtschafter, und zwar tunlichst eine Woche vorher, dem Fischereirevierausschuß anzuzeigen. Vertretern des Fischereirevierausschusses ist die Möglichkeit einzuräumen, während des Besatzvorganges anwesend zu sein.

 

huberpower-100-10

 

huberpower-100-11

 Auswahl der Besatzstellen

Um die Äschen-Sömmerlinge, die bis jetzt in Strömungsbecken vom Brütling ins juvenile Stadium herangewachsen sind und zwischen 4 cm bis 8 cm Länge haben möglichst gleich in einer optimalen Umgebung in die Natur zu entlassen, haben wir bei der Auswahl der Besatzstellen schon sehr ganau auf diese Bedingungen geachtet. Den Juvenile Äschen stehen während des Tages über Kiesbänken im Hauptstrom in größerer Wassertiefe, während nachts flachere Uferbereiche mit Wassertiefen von 0,1 bis 0,4 m aufgesucht werden.

huberpower-100-12

 

huberpower-100-13

 

huberpower-100-14

 

huberpower-100-15

 

huberpower-100-16

 

huberpower-100-19

 

huberpower-100-22

 

huberpower-100-23

 Wann soll der Fischbesatz durchgefuehrt werden?

Ob ein Frühjahr- oder Herbstbesatz besser ist, darüber habe ich nicht allzuviel Informationen gefunden. Es gibt dafür auch keine absolut gültigen Regeln. Die Laichzeit der Äsche ist im Frühjahr. Zwischen März und Mai ziehen die Äschen in die flacheren Gewässerabschnitte. Ob nun Frühjahr oder Herbst besser ist, ist nur mit Versuchen über Jahre hinweg feststellbar. Wir machen den Äschenbesatz seit Jahren im zeitigen Frühjahr. Die Fischzucht will die 1-sömmerigen auch frühzeitig ausliefern und uns ist es um diese Zeit, am besten vor der Schneeschmelze, auch recht. Es ist ja auch eine finazielle Sache, ob die Äschen noch über den Sommer gefüttert werden müssen, um zwar wohlgenährt, als 1+ Äschen, in die frei Wildbahn zu entlassen. Aus unserer Sicht haben diese im Herbst nicht mehr allzuviel Zeit sich  im Gewässer zu akklimatisieren und werden so ev. leichter zum Opfer von Gänsesäger & Kormoran? Hingegen sind die Äschen aus dem Frühjahrsbesatz an das Wasser angepasst und integriert und wir haben, neben den günstigeren Preisen für Frühjahrsbesatz damit durchaus gute Erfahrungen gemacht. huberpower-100-24

 

huberpower-100-25

Pegel -und Temperatur

Bei der Abstimmung des Besatzzeitpunktes ist es wichtig, eine möglichst konstante Wasserführung im Zielgewässer zu haben. Der Besatz, wenn es sich um keine „Wildfische“ handelt, kommt aus einer künstlichen Umgebung. Dh. die eingesetzten Fische brauchen ein paar Tage

PEGEL_16_3_bis_29_3_2014_HAH_215

 

 

PEGEL_MAXQUELL_29_3_2014_HAH_213

 

PEGEL_WASSERTEMP_ENDE_MAERZ14_HAH_214

Resuemee

Oft kann durch besser angepassten Fischbesatz ordentlich Geld gespart und trotzdem eine nachhaltige Ertragssicherheit erreicht werden. Nachfolgend sind die wichtigsten Maßnahmen aufgeführt, die sicherlich auch Zeit, Geduld und Mut, neue Wege zu gehen, bedeuten:

  • Besatznotwendigkeit überprüfenen
  • „gesetzliche Rahmenbedingungen sind das eine – was ein Gewässer braucht, ist das andere“!
  • Nur einwandfreies Besatzmaterial verwenden
  • Hier gehen wir im Revier „Oberes Salzkammergut“ neu Wege – werde ich gesondert berichten!
  • Besatzmengen experimentell austesten
  • Beispiel: Hier haben wir 2013 beschlossen von 2-sömmerigen auf 1-sömmerige zu gehen
  • Gewässerökologische und fischereiliche Entwicklungen abwarten und laufend beobachten (und dokumentieren)
  • Fang- und Besatzstatistiken führen und auswerten
  • Gewässer individuell kennen lernen
  • Erfahrungen untereinander und mit Fachleuten austauschen
Derjenige oder diejenigen, die sich diesen Blog durchgelesen haben, werden sich wahrscheinlich fragen, ob all der Aufwand wegen ein paar Fischen notwendig ist. Vor diesem Hintergrund sollte jeder, der vor der Frage „Fischbesatz – ja oder nein?“ steht, verantwortungsvoll prüfen, ob die Maßnahme notwendig ist oder nicht. Abgesehen von den angesprochenen biologischen Fragen muss überlegt
werden, ob der finanzielle Aufwand sinnvoll ist. Biologisch richtig handeln, heißt auch, wirtschaftlich handeln.

Quellen

Weitere Informationen

AESCHENLAICHZEIT 2012
B
in jetzt auch in der Portraitfotografie tätig …. AESCHENLAICHPLAETZE
ISCHLER TRAUN – Die Äsche (Thyrnallus thyrnallus) ist eine auf europäischer…

AESCHENLAICHZEIT 2013
D
er Start der Äschenlaichz eit 2013, an der Ob eren Traun, hat am Sam stag,
13
. April 2013 b egonnen. Gesichtet hab en wir ca. 10 Äschen unterhalb vom Trampolin,

AESCHENZEIT …
Eine Kapitale Herbstäsche im Drill – Äschenzeit ist Herbstzeit. Gerade in der
H
erbstzeit, wenn die Sonnenstrahlen flach ins Wasser fallen, gibt es noch so…
Kaiser Traun im Winter – oberhalb von Bad Ischl 2012 ist viel geschehen und
viel für die Zukunft in die Wege geleitet worden. Daher ein guter Zeitpunk , um …
GLETSCHER AESCHEN  September 2, 2012, 08:00
Dachstein Gletscher Äsche beim Foto Shooting und dann retour ins kühle….
N
ichts wirkt für sich allein. Alles, – der Wasserstand, die Insekten, Vögel…

KAPITALER FISCH
G
ibt es sie noch, die Kapitalen? Was ist eigentlich ein Kapitaler? Es gibt viele
Fischer in Oberösterreich, ab er nur wenigen ist es vergönnt, einen „Super…

 

SCHWALLBETRIEB
Äschenbrut im Uferbereich reagiert sehr sensibel auf abrupte
W
asserstandsveränderungen Schwallbetrieb (auch Schwellbetrieb)
b
ezeichnet eine besondere…

 

„Alles Gute auf der Welt entsteht nur, wenn einer mehr tut, als er muss“

Zitat: Fischereiverein Berchtesgaden

 

www.pdf24.org    Send article as PDF