BEWIRTSCHAFTUNG

PEGEL ISCHLER TRAUN

Maxquell Pegelstandsmessung Bad Ischl

Maxquell Pegelstandsmessung Bad Ischl

Das Wort Pegel stammt aus dem niederdeutschen „pegel“ und heißt „Eichstrich“ aus mittellateinisch pagella „Messlatte“ und ist etymologisch verwandt mit „Peilen“, der Messung einer Richtung (Quelle: Wikipedia). Umgangssprachlich wird „Pegel“ auch fälschlicherweise als Synonym für den Wasserstand selbst verwendet. Am Pegel wird aber der Pegelstand gemessen, aus dem sich der Wasserstand (Wasserhöhe für einen repräsentativen Abschnitt des Gewässers) ableiten lässt.

Link zu: Pegel Maxquelle / Traunoder über meine WEB Seite, auch abrufbar:

Pegel Ischler Traun

Pegel Ischler Traun

PEGEL ABRUF AUF www.huberpower.com

 

Wir sind in der angenehmen Situation, dass wir eine Pegelmesstelle in unserem Revierabschnitt haben, dadurch ist es möglich über Internet den Wasserstand (Pegel) abzufragten. Meine Erfahrungen zum Fischen sind:

Bedeutung der Wasserstaende für die Fliegenfischerei

150 bis 160 cm ………………extrem Winter Niederwasser – zumeist Winter Niederwasser

160 bis 180 cm ………………Niederwasser (zumeist Herbst) – sehr gute Trockenfliegenfischerei möglich.

180 bis 210 cm ………………sehr gut befischbar, speziell mit Trockenfliege – gute Trockenfliegenfischerei möglich.

220 bis 250 cm ………………gut befischbar, vorzugsweise mit Nymphe – gute Nymphenfischerei möglich.

250 bis 320 cm ………………Streamerfischen in den Kehrwassern – oder mit schweren Nymphen. Gute Chance auf die „Großen“!

320 bis 440 cm ………………Hochwasser (Schneeschmelze) – Fischerei wird immer mühsamer

440 bis 480 cm ………………Voralarmgrenze

480 und darueber……………Hochwasser Alarm

 

PEGEL ISCHLER TRAUN 17.5 BIS 31.5.2012

PEGEL ISCHLER TRAUN 17.5 BIS 31.5.2012

Auch die Wassertemperatur ist abzufragen. Speziell zum ermitteln der „Tagesgrade“ ist diese Abfrage sehr zweckdienlich.

WASSERTEMERATUR ISCHLER TRAUN

WASSERTEMERATUR ISCHLER TRAUN

Quelle: BOGNER & LEHNER OG, www.bogner-lehner.info

Angeln heißt nicht Fische fangen, sondern Angeln heißt Erleben!
Zitat von: Norbert Eipeltauer

 


www.pdf24.org    Send article as PDF