FLIEGENFISCHEN

FISCHEREI ANTIQUITAETEN

Alter Hecht aus Holz von einem czechischen Stammtisch

Sammlerstück: Hecht aus Holz von einem tschechischen Wirtshaus Stammtisch

Bin laufend auf der Suche nach alten Fischereigeräten und Gegenständen die mit der Fischerei und den Gewässern im Salzkammergut zu tun haben. Im Speziellen interessieren mich alle Geräte, Bilder und Bücher, um die Fischerei, Fischzucht und Gewässer, wie

  • Fliegenruten
  • Gesplieste Fliegenruten – vorzugsweise von Walter Brunner oder Hans Gebtsroither o.ä.
  • Fliegenrollen von Hardy
  • Fliegenrollen von Ari t Hart
  • Kescher und Fischlagel – Netze, Kescher, Gaffs, Taschen und auch Kleinstobjekte der Fliegenfischerei
  • Bücher über die Fischerei
  • Gewässerkarten, Bilder und Fischtrophäen
  • Alte Fisch – Kochbücher
  • Gemälde und Fotos von Bad Ischl, Ebensee, Bad Goisern, Steeg am Hallstättersee – möglichst mit Traun
  • präparierte oder geschnitzte Fische, Utensilien um die Fliegenfischerei

Vorzugsweise aus dem Salzkammergut. Im speziellen, alles was mit der Fliegenfischerei zu tun hat, auch alte Fotos und Ansichtskarten. Bücher über die Ager, Alm, Steyr und Traun.  Sollten bei Ihnen alte Angelgeräte, merkwürdige alte Fischerei – Utensilien herumstehen haben oder an der Wand hängen, die sie nicht mehr brauchen. So bitte bei mir melden!

Kaufe alte Fliegenruten und Fliegenrollen - auch wenn diese reparaturbedürftig sind!

Kaufe alte Fliegenruten und Fliegenrollen – auch wenn diese reparaturbedürftig sind!

Ankauf von Fischereigeräten, Büchern und Fotos über die Fischerei und über die Gewässer Ager, Alm, Steyr und Traun:

Kontaktaufnahme unter:

Heimo Huber

Tel.: +43-676 831 20 230

EMail.:  heimo.huber (at) gmail.com

Suche alte Fotos, Skizzen, Gemaelde – aus dem Salzkammergut

Altes Foto von der Ischl 1898 - mit Wehranlage am Rechensteg (Quelle: Stadtamt Bad Ischl)

Altes Foto von der Ischl 1898 – mit Wehranlage am Rechensteg                                 (Quelle: Stadtamt Bad Ischl)

Quelle: Stadtamt Bad Ischl Foto von Ischl, 1898

 

Urheberrecht von Buechern

Nach Ablauf des siebzig Jahre anhaltenden Urheberrechts gehen Bücher und deren Inhalt als geistiges Eigentum in die Allgemeinheit über und dürfen digitalisiert, kopiert und anderwertig manipuliert werden. Speziell Universitätsbibliotheken, Google und auch andere Instidutionen machten sich daran, alte und nicht wieder aufgelegte Schriften in Form eines eBooks festzuhalten. Verschiedenste eBook Geräte Hersteller bemühen sich längst um eine aussichtsreiche Position im Markt, um Lesern die Möglichkeit zu bieten, digitale Bücher – ob kostenfrei oder bezahlbar – zu sammeln.

Antike Buecher

NASS_u_TROCKEN_HAH_HC_026Habe laufend ein Auge auf „Schnäppchen“ und Bücher die in meine Bibliothek passen. Hier helfen Fischerei Messen, auf denen sehr oft auch Antiquariate mit einschlägiger Fischerei – Literatur zu finden sind. In Zeiten von Internet, sind meiner Erfahrung nach auch gezielte Suchanfragen zumeist erfolgreich. Antike Bücher müssen aber nicht unerschwinglich sein. Mit Beginn des Projekt Gutenbergs, das das Ziel verfolgt alle jemals veröffentlichten Bücher zu digitalisieren, rücken Bibliothekenschätze und vergriffene, sowie nicht wieder aufgelegte Bücher aller denkbaren Genres, in die Nähe interessierter Leser.

Bevor man auf die Suche nach dem nächsten Schnäppchen am Flohmarkt, Antiquitätenmesse oder im Internet macht, lohnt es sich seine Schwerpunkte seiner Sammlung zu definieren. Ansonst kommt man, wenn einen die Sammelleidenschaft erfasst hat, vom hundertsten zum tausendsten. Meine Schwerpunkte liegen auf den oben angeführten Produkten und Bücher.

Hier ein Beispiel aus meinen Neuerwerbungen:

1967 erschien das Buch „Naß und Trocken“ vom Ischler Zahnarzt Dr. Hans Kellner der alias als Hans Anders geschrieben hat, welches sehr interessante Details über die damalige Fliegenfischerei an Traun, Rettenbach und Giembach* beinhaltet. Dh. es spielt vornehmlich an der Oberen Traun, in den 60er Jahren, die ihrer einzigartigen Salmonidenbestände wegen von Kennern, wie z.B. dem mit den Flugangelmöglichkeiten in aller Welt besonders vertrauten Amerikaner Joseph W. Brooks in seinem fesselnden Buch „Im Zeichen der Windrose“, als wahres Anglerparadies betrachtet wird.

 

„Was der Mensch sei, sagt ihm nur die Geschichte.“

Zitat von: Wilhelm Dilthey

 

www.pdf24.org    Send article as PDF