SULZBACH

OBERER SULZBACH

HAH_Expor-44-7

Sulzbach unterhalb der „Klamm“

Der Oberlauf vom Sulzbach – oberhalb vom Ortsteil Perneck, Gemeinde Bad Ischl – mit seinen Nebenbächen hat eine lange Vergangenheit in der Wassernutzung. So wurde der Sulzbach mit seinen Nebenbächsen, im Oberlauf schon vor über 500 Jahren genutzt, da in diesen Bereich Salzabbau betrieben wurde. Für den Stollen- und Bergbau wurde Holz benötigt, dass direkt in Sägewerken am Ufer des Sulzbaches geschnitten und vom Sulzbach-Wasser angetrieben wurde.  Mein Anliegen liegt jedoch in  der Analyse der fischereiliche Situation im Oberlauf des Sulzbaches. So werden wir 2013 mit den begonnen Bestandsaufnahme auch den Oberlauf des Sulzbaches und seiner Nebenbäche fischereilich bewerten. Um diese Aufgaben durchführen zu können, bin ich dabei die örtlichen Gegebenheiten zu durchwander und zu besichtigen. Geprüft sind auch die Eintragungen im Fischereibuch, ob der Sulzbach Oberlauf in unseren Revierbereich enthalten ist. Dieser ist mit seinen Nebenbächen ordnungsgemäß im Fischereibuch eingetragen. Über die örtliche und historische Situation kam mir jetzt ein Bericht des „Ischler Heimatvereines“ sehr entgegen. Hier wurde sehr Ausführlich die Geschichte um die Bauwerke im Oberen Sulzbach dokumentiert.

HAH_Expor-44-9

Im Sulzbach haben wir einen guten Bestand an Bachforelle

Sulzbach Oberlauf – Oberhalb Perneck

Wenn man von Perneck am „Grabhügel“ des demolierten Maria-Theresien-Berghauses vorbei den wenig begangenen Wanderweg entlang des Sulzbach-Oberlaufs in Richtung Thörl / Roßmoos-Alm verfolgt, erreicht man nach ca. 1/2 Stunde eine Lichtung – bei der auch die erste Forststraße kreuzt – da kann man noch allerlei Reste von Gebäuden und Gebäudeeinbauten sehen.

SULZBACH_PERNECK2_Lageplan1

Sulzbach – Oberhalb von Perneck (Quelle: Doris)

Sulzbach betrieb Saegen

Den Einheimischen ist die größte der dortigen Ruinen unter den Namen „Schaffersäge“ bekannt. In älteren Landkarten heiß die Flur „Steinberg“. Hier befand sich bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts das eigentliche Zentrum des Ischler Salzbergs, die alten Namen „Bergmeisterwiese“ für die noch vorhandene Wiesenfläche und „Schafferwiese“ für eine andere längst verwachsene Wiese nahe dem rechten Bachufer zeigen an, dass hier die Bergmeister ihren Sitz hatten.

HAH_Expor-44-8

Die Sulzbach – Klamm unterhalb von Perneck

HAH_Expor-44-10

Bachforellen Laichzeit – Herbst 2012 – Oberhalb der Klamm

Sulzbach im Fruehling

Hier eine paar Aufnahmen vom Sulzbach, unterhalb der Klamm – Mitte März 2013. Es liegt noch einiges an Schnee! Die Sonne kommt ins Sulzbachtal nur ein paar Stunden herein, wenn die Sonne hoch steht. Lieblich und naturbelassen zieht hier der Sulzbach dahin, bevor er in einen hartverbautes Bachbett eingeschnürrt wird. Oberhalb geht es in das Naturdenkmal „Sulzbach-Klamm“ und Richtung Perneck – wo früher Salzabbau betrieben wurde.

HAH_Expor-44-28

Im Hinteren Sulzbach – Mitte März liegt noch Schnee

HAH_Expor-44-30

Der Sulzbach – unser Aufzuchtbach für Bachforellen

HAH_Expor-44-31

Schöne Gumpen wechseln mit Rauschen

HAH_Expor-44-29

Der große Dumpf unterhalb der Sulzbach Klamm

Radgrabenbach (Radgraben) mit Geissbach

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts verlagerte sich der Schwerpunkt des Salzbergbaues ins Gaißbachtal, auch Grabenbach genannt, heute Radgrabenbach.

 

ARTIKEL IST NOCH NICHT FERTIG UND IM AUFBAU !!!

Sagmüllerbach

Brunnleitenbach

Hofingerbachl
Quellen:

  •  Mitteilungen des „Ischler Heimatvereines“, Folge 31, Juli 2012, Seite  18 bis 25

 

„Was der Mensch sei, sagt ihm nur die Geschichte.“

Zitat von: Wilhelm Dilthey

 

www.pdf24.org    Send article as PDF