BEWIRTSCHAFTUNG

SCHWEBSTOFFSITUATION DURCH KRAFTWERK BAD GOISERN IN DER BAUPHASE

huberpower-2015-6

Die Bedeutung von Schwebstoffen im Fließgewässer ist vielfältig. Innerhalb der langfristigen, natürlichen Entwicklung, welche u.a. die Bildung von fruchtbaren Böden beinhaltet, treten kurzfristig Veränderungen im Schwebstoffhaushalt ein, die auch durch menschliche Eingriffe bedingt sind. Flussbauliche Maßnahmen an den Fließgewässern selbst sowie die Errichtung von Wasserkraftwerken führen zu anderen Transportbedingungen, womit sich in Summe die Menge und die Zusammensetzung der Schwebstoffe im Fließgewässer verändern. Nachfolgend die Schwebstoffsituation im Zuge des Kraftwerksbau Kraftwerk Bad Goisern im Vergleich ohne Trübung durch die Baustelle.

Messstelle: Kalkwerk Brücke unterhalb Bad Ischl

Vergleich Jänner 2014 vs. Jänner 2015

1_Jänner_2014_hc_050
Jänner 2014

2_Jänner_2015_hc_050
Jänner 2015

Vergleich Februar 2014 vs. Februar 2015

3_FEBRUAR_2014_hc_050
Februar 2014

4_FEBRUAR_2015_hc_050
Februar 2015

Vergleich März 2014 vs. März 2015

5_MAERZ_2014_hc_050
März 2014

6_MAERZ_2015_hc_050
März 2015

Vergleich April 2014 vs. April 2015

7_APRIL_2014_hc_050
April 2014

8_APRIL_2015_hc_050
April 2015

Vergleich Mai 2014 vs. Mai 2015

8_MAI_2014_hc_050
Mai 2014

9_MAI_2015_hc_050
Mai 2015

Vergleich Juni 2014 vs. Juni 2015

10_JUNI_2014_hc_050
Juni 2014

11_JUNI_2015_hc_050
Juni 2015 – Ist die Sonde lt. Nachfrage bei der Energie AG, durch Blitzschlag ausgefallen!

Die Wasserkraft wird gerne als erneuerbare, umweltfreundliche Energie dargestellt. Vergessen wird dabei aber, dass der Bau von Wasserkraftwerken zu einer großen Beeinträchtigung bzw. Zerstörung des Naturraums führt und die natürliche Dynamik eines Fließgewässers stark beeinträchtigt. An der Obere Traun sind wir als Seeausrinn nur klares, sichtiges Wasser gewöhnt. Durch den Kraftwerksbau kam es teilweise zu Massiven Eintrübungen.

 

Weitere Imformationen: MESSUNG DER WASSERTRUEBUNG AN DER OBEREN TRAUN

 

Präambel WRRL:

Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut,
das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss.

 


www.pdf24.org    Send article as PDF