PEGEL UND TEMPERATUR AUGUST 2020 – WOHER KOMMT DAS KALTE WASSER

Der August startet mit viel Niederschlag …

Die intensiven Niederschläge Anfang August haben zu Anstiegen an den Gewässern im Salzkammergut geführt. Hochwasserrelevante Niederschläge haben bis zum 7.8. für einen starken Anstieg, speziell an der Ischl gesorgt. Leider wurde parallel zum Anstieg, die “Welle” für eine Stauraumspülung vom Krafwerk Weinbach genutzt und damit tausenene Tonnen Schotter und Feinsedimente über die Ischl und Traun entsorgt. Was nach ersten Lokalaugenschein, zu grösseren Fischausfällen, speziell bei der Fischbrut geführt hat.

Für die darauffolgende Tage sind keine weiteren hochwasserrelevanten Niederschlagsereignisse prognostiziert. Der Pegel an der Traun ist ab 7.8. bereits fallend und auch an der Messstelle Gisela Brücke mit der Ischl wurde der maximale Wasserstand am 4.8. erreicht. Sämtliche Zubringer zur Traun und der Ischl weisen fallende Tendenz auf, es ist daher mit weiter fallenden Pegelständen zu rechnen.

Pegel August 2020

Die Pegel Stellen mit den Wasserständen und den Temepraturwerten sind Flußabwärts aufgelistet. Zuerst die Obere Traun und danach die Ischl.

Wassertemperatur August 2020

Starte die Wassertemperatur Aufzeichnungen mit einer eine individuellen Sondermessung für den Kaltenbach. Nachdem uns der Kaltenbach ein wichtiger Aufzuchtbach ist, war es für mich auch interessant mal einen HOBO-Datenlogger in den Kaltenbach zu hängen.

Der Kaltenbach auf Höhe Talstation der Katrin Seilbahn.

Kaltenbach Wassertemperatur im August 2020

Habe die Messungen “nur” auf die Temperatur-Messungen am Tag eingeschränkt. Wenn man die Nachtmessungen mitführt, kommt es zu Nacht-Absenkungen und ein welliges Diagramm, welches die Temperatur Situation die ich darstellen möchte unruhig macht.

War ja auch naheliegend, woher der Kaltenbach seinen Namen hat. Die Karstquellen der Katrin entwässern über unterirdische Quellen ein größeren Gebietes, was teilweise über den Kaltenbach in die Traun entwässert.

Kaltenbach im Sisi Park in Bad Ischl.

Wir sind hier in der glücklichen Lage, kristallklares, kühles, sauberes Trinkwasser aus Karstquellen zur Verfügung zu haben. Bereits 1893 erfolgte der erste Spatenstich für die Fassung von Quelle. Dieses Quellwasservorkommen im Bereich Wildenstein und Katrin der versorgt nicht nur den Kaltenbach mit einer stabilen Wasserführung sondern über die Quellen wird auch die Stadtgemeinde Bad Ischl mit Wasser versorgt.

Solange wir noch “Gletscherwasser” über den Gosaubach in die Obere Traun herein bekommen, können wir auch in den Sommermonaten mit einer salmonidenfreundlichen Wassertemperatur von unter 20 Grad rechen.

Interessant ist die Situation der Wassertemperatur. Auf der einen Seite könnte man annehmen, dass der Hallstättersee nur minimal einen Temperatur Anstieg, hin zum Auslauf beeinflusst. Auf der anderen Seite, muss man dazu wissen, dass unmittelbar vor dem Auslauf aus den Hallstättersee in die Goiserer Traun, der Gosaubach in den Hallstättersee herein kommt und mit großer Wahrscheinlichkeit, die “Obere Traun” mit “kühlen” Wasser versorg.

Wo kommt das kalte Wasser her ….

Möchte anhand der zur Verfügung stehenden Pegel- und Temperaturdaten der O.Ö. Landesregierung, Gruppe: Gewässergüteaufsicht und Hydrographie Hydrographischer Dienst Oberösterreich, eine These über die Temperatur der Oberen Traun anstellen.

Die Pegelstelle der Goiserer Traun, ist gleich nach dem Zusammenfluss der beiden Traunarme. Wobei der Haupteinlaufbereich bei Normalen Pegel, stark linksufrig orientiert ist. Dh. hier sollte schon eine Aufmischung der beiden Traunarme stattgefunden haben.
Die Pegelstelle am Hallstättersee ist von der Wassertemperatur stark vom Gosaubach beeinflusst.

Richtung Ischler Traun sogar geringere Temperatur….

Auch eine interessante Beobachtung, dass die Wassertemperatur bei der Messstelle MaxQuelle in Bad Ischl, sogar noch geringere Temperaturen anzeigt, wie die Messstelle in Steeg an der Goiserer Traun.

Der Pegel Maxquelle wird noch geringfügig durch kleiner Traun-Zubringer, wie Stambach, Ramsaubach, Goiserer Weissenbach, Sulzbach und Kaltenbach beeinflusst. Auch die Einspeisung von einigen Grundwasserquellen in diesen Gebiet ist auch gegeben.

Optimale Temperatur für Äschen

Solange die Obere Traun noch mit Gletscher Wasser versorgt wird, werden wir auch in einen perfekten Teperatur Rahmen für Äschen liegen.

Quelle: Wasser-Fisch-Natur

Seeache – Warme Ischl

Hier die “liebliche” Ischl, i diesen Bereich auch Seeache benannt. Hier gibt es nur eine geringe Beeinflussung durch Hochwässer. Gepuffert durch den Wolfgangsee und durch linksufrige Zubringer, wie Schwarzenbach und Russbach nur gering beeinflusst, diese bis zur Strobler Weissenbach Mündung gering verbaut und “stabil”, jedoch mit Wassertemperaturen bis zu 25 Grad.

Kalte Ischl

Die “Kalte Ischl” in der Rexstwasserstrecke unterhalb vom KW Weinbach.

Bei der “Kalten Ischl” unterhalb der Einmündung des Strobler Weissenbach, merkt man dessen Einfluss:

Das untere Ischl Revier, von der Pfandl Brücke bis zur Mündung in die Ischl, wird von Peter Oberwimmer (Hurch) bewirtschaftet und hier bekommt man auch Tageskarten.

Weitere Informationen:
Hydrografischer Dienst des Landes Oberösterreich

Wenn wir die Natur auf das reduzieren, was wir verstanden haben,

sind wir nicht überlebensfähig.

Zitat: Hans-Peter Dürr

 

 

 

   Send article as PDF