BACHFORELLE

NOTABFISCHUNG KALTENBACH – KEINE BERUHIGUNG IN SICHT?

Hier, bei der Brücke bei der Skisprungchanze oberhalb von Bad Ischl ist die Strasse weggebrochen und muss neu, mit Steinen gesichert werden.

Der Kaltenbach kommt nicht zur Ruhe! Auf der einen Seite ist die oberhalb Bad Ischl liegende Kaltenbach Au, massiv durch die Holzarbeiten, die scheinbar wegen des Windwurfes vom Herbst aufgearbeitet werden muss, stark geschädigt. Auch die Überfahrt über den Kaltenbach, bei der Katrin Seilbahn, muss provisorisch nachgebessert werden, bevor in diesen Berech ein „Großbaustelle“ folgen soll, mit Hochwasserdamm, neuer Brücke, neuer Überfahrt bei der Katrin Seilbahn und eine Absenkung des Kaltenbachbett oberhalb der Seilbahnstation.    

Durch den herbstlichen Windwurf, sind auch massive Holzarbeiten in der sensiblen Kaltenbach Au am Werken.

Die Natur, die hier noch vorhanden war wird mit schweren Baugerät geknechtet! Ob sich das wieder erholen wird? So wird immer mehr von der Au genommen und bald werden wird hier schön langsam ein Parkplatz oder ähnliches entstehen. Ich wette, dass es schon Projekt gibt! Schade um die schöne Kaltenbach Au!

Als Bewirtschafter wurde wir sehr kurzfristig verständigt, dass in 1/2 Stunden mit den Baumaßnahmen begonnen werden soll! Wir sind jedoch nicht bei der Feuerwehr und ersuchen hier um rechtzeitige Abstimmung um eine Notabfischung durchführen zu können. Daher einigten wir uns, denn Beginn der Bauarbeiten um eine Woche später zu starten! Damit konnten wir in Ruhe diesen Bereich zwar nicht im günstigste Moment, gerade jetzt zur Bachforellenlaichzeit noch elektrisch abfischen.  

OOe. Fischereigesetz §30 Abs. 1 

Über bauliche Maßnahmen ist der Bewirtschafter eine Gewässers rechtzeitig zu informieren …..

(1) Der Verfügungsberechtigte hat die Bewirtschafter der betroffenen Fischwässer von Maßnahmen an Wasserkraft- und Stauanlagen, die – abgesehen von den dem laufenden Betrieb eigentümlichen Schwankungen – Änderungen der Wasserführung von Fischwässern bewirken können, und von der Reinigung der Triebwerke von Wasserkraftanlagen wenigstens zwei Wochen vorher, bei Gefahr im Verzug ohne unnötigen Aufschub, nachweislich unter Bekanntgabe des voraussichtlichen Beginnes und der voraussichtlichen Dauer, der Art und des Umfanges der Maßnahme zu verständigen. Die Bewirtschafter sind überdies in geeigneter Weise vom tatsächlichen Beginn und von der tatsächlichen Beendigung der Maßnahme zu benachrichtigen.

In zwei Durchgängen haben wir den Bereich der Brücke abgefischt. Gerade hier in den tieferen Bereich bei der Brücke befindet sich eine größere Fischdichte.

Viele Fische konnten geborgen werden, bevor sie unter die Schaufel kommen …..

20. November 2016 – Notabfischung

Gemeinsam mit Hubert Aitenbichler fischten wir den betroffenen Bereich am Sonntag, 20. Novemer 2016, vormittags 2x durch. Der Kaltenbach ist ein sehr Fischreiches Gewässer. Gerade in diesen oberen Bereich finden die Bachforellen einen „Gewässer Kies Grund“ vor, denn diese zum ablaichen brauchen. Dh. in diesen Bereich, bis oberhalb der Katrin Seilbahn befinde sich die Laichgebiete, für die im Kaltenbach noch gut vorhanden Bachforellen. Die ja leider in der Ischler Traun bereits seit vielen Jahren ausgestorben sind und in dieser keinen Lebensraum mehr finden. 

Einige Saiblinge gibt es auch im kalten Wasser des Kaltenbach! Gerade hier im Bereich, wo der kalte Quellbach von der Katrin herunter kommt, fühlen sich auch Saiblinge sehr wohl.

Hier, ober und unterhalb der Katrin Seilbahn sind die Hauptlaichgebiete der „Ischler Kaltenbachforellen“! In diesen Bereich findet die Bachforelle die richtige Korngröße des Kies vor und hier finden zumeist zu Beginn der Dämmerung wahre Orgien statt. Ein Bereich im Kaltenbach der ganz besonders geschützt werden muss. Da weiter unterhalb der Kaltenbach ein sehr lehmiges Bachbett hat, welches nicht als Laichhabitat für Salmoniden geeignet ist.

 

Ergebniss der E-Befischung 

Erwartungsgemäß dominiert hier die Bachforelle. Interessant ist, dass auch Regenbogenforellen und auch Äschen, bis in den Oberlauf des Kaltenbach herauf ziehen. Von älteren Anreinern wird erzählt, dass bis hier herauf und sogar noch bis in die Kaltenbach-Klamm hinein, zum Laichen gezogen sind. Hier wird von richtig großen Bachforellen berichtet. Gefischt haben wir zu zweit, Hubert Aitenbichler und ich! Reicht um mit unseren kleinen E-Aggregat SAMUS 725 MP mit den Einstellungen: F: 0,48; L: 0,76; U1: RS30 diese Bereich abzufischen und wir hatten auch einen guten Erfolg, zumindes bei den Forellen. Äschen haben wir mehr gesehen als gefangen, diese haben schlecht auf den „Strom“ reagiert. Wir wollte jedoch wegen der Bachforellenlaichzeit sehr schonend vorgehen und die verbleibenden Äschen würden bei den Baggerarbeiten sowieso gleich das Weite suchen.   

 

Die abgefischten Fische wurden in den unteren Bereich des Kaltenbach wieder in diesen eingesetz.

Hier während der Bauarbeiten! Diese wurden von „Der Wildbach“ sehr schonend in Trockenbauweise durchgeführt. Damit wird auch eine übermäßige Trübung und damit Verschlammung in den unteren Bereich weitgehend reduziert.

Nach Fertigstellung, ist der Durchflussbereich mit Steinen gestützt und damit bis zur geplanten Erneuerung der Brücke, gesichert.

Weitere Baumaßnahmen im Kaltenbach 

In Abstimmung mit der Wildbach- und Lawinenverbauung wird es auch im Frühjahr 2017 zu weiteren Baumaßnahmen im Oberlauf des Kaltenbach kommen. Neben der sehr desolaten Brücke bei der Sprungchanze, soll auch der Übergang der Abfaht bei der Katrin Seilbahn neu gestaltet werden, sowie ab hier, der obere Kaltenbach Bereich. Wir rechnen auch hier mit einer guten Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Wildbach- und Lawinenverbauung um die Bauarbeiten für den Kaltenbach und dessen Bewohner möglichst schonend über die Bühne zu bekommen und freuen uns, wenn wieder Ruhe einkehrt im Kaltenbach und der Kaltenbach-Au.  

Die Kaltenbach Au, so wie sie im Frühling ist, soll in ihrer Natürlichkeit erhalten werden. Man findet heute kaum noch so natürliche Auen und das direkt in der Nähe von Bad Ischl. Gerade diese Natur macht „Ischl“ so lebenswert!

  

 

Gott schütze diesen Erdball, die Elefanten, die Wale,
die gemeine Fledermaus…
Gott schütze sie alle
– vor uns!
. . .und bitte auch die Äsche und die Bachforelle . . .

Zitat: Dieter Hildebrandt (mit Ergänzung)

 


www.pdf24.org    Send article as PDF