BEWIRTSCHAFTUNG

JO-JO WETTER IM FRUEHSOMMER 2016

Laut ZAMG war der Mai 2016 einer der nassesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In einigen Regionen regnete es sogar um 213 % mehr als im langjährigen Schnitt. Einen Tag bis zu 35 Grad, dann wieder Unwetter! Auch der gesamten Juni war nicht viel besser! Fix aber auch für die nächsten Wochen: Kurze Hitze Attacken wechseln mit unbeständigen Wetter, Gewitter und heftige Regenfälle sind vorprogrammiert. Und ein Blick in die Wetter-Prognose zeigt: Auch im Juli müssen wir uns auf Jo-Jo-Wetter einstellen. Während die erste Juli-Hälfte freundlicher werden soll, prognostizieren Meteorologen ab dem 15. Juli wieder mehr Regen und ein unbeständiges Wetter. Ein stabiles Hoch mit Hitzewellen wie im Vorjahr ist derzeit nicht in Sicht. Sogar Temperaturen von deutlich mehr als 30 Grad sind im Juli eher unwahrscheinlich.

PEGEL_7_7_16_hc_033

Optimale Bedingungen zum Fischen muss man diesen Frühsommer suchen. Am 7. Juli war ich auf eine frühmorgendlichen Pirschgang von 5:00 Uhr bis 8:00 Uhr unterwegs und habe es bei einem Pegel von 240 cm ganz gut erwischt.

Der bisherige JoJo-Sommer mit kalten und heißen Tagen im schnellen Wechsel macht nicht nur uns Menschen zu schaffen, sondern auch den Fischen. Über zuwenig Wasser können sie sich ja zumeist nicht beklagen. Jedoch die raschen Pegelschwankungen, speziell in der Absenkphase sind nicht Optimal für die Fischbrut.

JUNI_PEGEL16_hc_034

Von Anfang Juni bis Anfang Juli 2016 sind einige Pegelspitzen mit über 300 cm dabei, denen rasche Absenkungen folgen!

 

 

„Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser, denn Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück.“

Zitat von: Thales von Milet (um 625 – um 547 v.Chr.), griech. Philosop

 

www.pdf24.org    Send article as PDF