KALTENBACH

HUI STATT PFUI: PLANQUADRAT KALTENBACH

Es war dringend Notwendig, dass wir ein Planquadrat „Kaltenbach“ durchgeführt haben …. Mit so viel Müll hätte wir eigentlich nicht gerechnet! Danke jedenfalls an die beteiligten Fischereischutzorgane. Es ist super, dass unser „Umweltschutzorgan“ Harald, die Aktion koordiniert hat. Dank an ihn für die gute Planung! Es war wichtig und wie man an der Menge MÜLL sieht, auch dringend erforderlich! Dort wo wir „Fliegenfischer“ sammeln, kommen die normalen „Müllsammler“ ja nicht hin. Wir haben da ja noch ein paar Stellen im Revier, wo wir die Traun von Unrat befreien müssen….  Wenn man in einer schönen Landschaft fischen will, soll das Umfeld paasen und nicht durch Müll und Unrat gestört werden. Wir sollten diese „Hui statt Pfui – Bach & Flussreinigungs“ Aktion jährlich als fixen Bestandteil in unserer Revier – Hege-und Bewirtschaftungsmaßnamen entablieren.

huberpower-10

Das Naturjuwel und unser Aufzuchtgewässer „Kaltenbach“ der gerade im unteren Bereich, im Zuge der 2015 geplanten Landesgartenschau in Bad Ischl, neu Renaturiert und barrierefrei an die Traun angebunden wird, soll auch im oberen Bereich „glänzen“! Daher haben wir eine Flurreinigungsaktion durchgeführt und vor allem auch das Bachbett von Unrat befreit!

 

huberpower-100

Mit so viel Müll hätte ich nicht gerechnet! Wir waren in zwei Trupps aufgeteilt, mit jeweils je einen, mit Wathose um auch das Bachbett abzusuchen.

 

huberpower-100-2

Planen, Teerpappe, Blechteile, Zeitungsständer und jede Menge Flaschen und Dosen ….

huberpower-100-5

Eine „Hui statt Pfui Gemeinschafts-Aktion“ der Fischereischutzorgane Obere Traun, vlnr: Andreas Putz, Herbert Bramberger, der Initiator und O.Ö. Umweltschutzorgan Harald Eidinger, Willi Lindner und Gewässerwart Heimo Huber.

Durch die Baumaßnahmen die gerade im unteren Bereich des Kaltenbach, denn „Sisi Park“ gestalten, hatten wir den Kaltenbach oberhalb der Baustelle, bis zur Katrin Sailbahn ins Visier genommen. Trotz des schlammigen Untergrund des Bachbettes im unteren Teil, half jedoch die geringe Wasserführung um eine stattliche Menge an Unrat einzusammeln. Danke auch an die Stadtgemeind Bad Ischl, die uns bei der Entsorgung der Müllsäcke unterstützt.

Weiterführende Informationen:

Gott schütze diesen Erdball, die Elefanten, die Wale,
die gemeine Fledermaus…
Gott schütze sie alle
– vor uns!
. . .und bitte auch die Äsche und die Bachforelle . . .

Zitat: Dieter Hildebrandt (mit Ergänzung von mir)

 


www.pdf24.org    Send article as PDF