TEICHMUSCHEL FUND IM KALTENBACH

Bad Ischl – Einen besonderen Fund hat ich beim Ausbringen von Bachforelleneier per „artificial nests“, am 25. Jänner 2022 im Kaltenbach gemacht. Oberhalb der Talstation der Katrin Seilbahn entdeckte ich bei der Besatztätigkeit und bei der Aufbereitung der Schotternester, vermutlich eine „Gemeine Teichmuschel“ (Unio crassus cytherea KÜSTER 1836). Vermutlich deshalb, da ich keine Muschel Experte bin und daher die Bestimmung auf Basis von Angaben aus der Literatur und aus dem Internet erfolgte.

Kaltenbach, oberhalb der Talstation der Katrin Seilbahn in Bad Ischl. Ein optisch sehr unversehrt wirkenden, intakter Schalenfund.

Mit diesen optisch sehr unversehrt wirkenden Schalenfund, kann zwar noch keine Population belegt werden, motiviert mich jedoch zu weiteren Untersuchungen im oberen Kaltenbach und der Kaltenbach Klamm anzustellen. Im Quellbereich vom Kaltenbach gibt es einen kleinen Teich und durch das Winterhochwasser von Ende Dezember 2021 könnte hier die Muschelschale heruntergespült worden sein. Als gefährdete Art steht die Gemeine Teichmuschel in Österreich auf der Roten Liste bedrohter Tierarten mit Gefährdungsstufe 2 (Stark gefährdet).

Bisher war ist mir nicht bekannt, dass es im Kaltenbach ein Muschel Vorkommen gibt. Umso größer ist die Freude auf ein Vorkommen von Teichmuscheln zu stoßen. Überlebt die Muschel, kann sie bis zu 15
Jahre alt und etwa 20 Zentimeter lang werden.

Weitere Informationen:

Wikipedia: Gemeine Teichmuschel

http://weichtiere.at/Muscheln/index….odontinae.html

Die Großmuscheln in SalzburgTeil 3: Die Gemeine Teichmuschel Anodonta anatina

Heimo bei der Arbeit
Artikel ist in Arbeit

„Angeln und Naturschutz sind vereinbar“

Organisierte Angler und Bewirschafter sind Österreichs wichtigste Heger und Pfleger (Manager) der Gewässer. Eine fachgerechte Hege und eine nachhaltige fischereiliche Gewässernutzung sind im Einklang mit dem Natur- und Fischartenschutz.

Zitat von Robert Arlinghaus

 
   Send article as PDF