ENGLEITHEN ALTARM

VOR DEM ANSTICH

Durch die frühlingshafte Erwärmung der letzten Tage haben auch die abfliesenden Wassermengen zugenommen und die erste Schneeschmelze hat heuer eingestzt und die dazukommenden Regenfälle behindern die noch nicht fertige „Engleithen Altarm – Baustelle„. Leider verzögerte sich der Start dieser Baustelle schon so weit nach hinten, dass wir nun aus der winterlichen Niederwasserphase kommen und der um derzeit 50 cm höhere Wasserstand die Bauarbeiten stark behindern und eventuelkl auch enstellen wird? Die nun schin eintretende Schneeschmelze wird eine Fertigstellung, im Umfang wie das eigentlich geplant und mit dem Gewässerbezirk besprochen war, verhindern. Die Ausbaggerungen der zigtausend Kubikmeter Schotter, die durch das vergangen Hochwasser vom Juni 2013, denn kompletten „Engleithen Altarm“ meterhoch Schotter abgelagert hat. Der meiste Schotter ist zwar abtransportiert worden, jedoch der dringend erforderliche Einbau von Störsteinen, Totholz und kleinen Buhnen wird vermutlich auf der Strecke bleiben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Grund des Altarms ist bei Niederwasser-Pegel von 170 cm wasselos. Jetzt bei einem Pegel von 220 cm, steht das Grundwasser in den Altarm. Der  Zulauf ist ja oben noch verschlossen. Wir erwarten sehnsüchtig vor der Äschenlaichzeit den „Anstich“.

Der Hochwasserschutz hat hier vor ökologischen Begleitmaßnahmen immer noch Vorrang. Der beste Baumeister für die Renaturierungsarbeiten solcher feinen Anpassungen ist immer noch die Natur selbst. Der „Architekt Natur“ wird es mit den nächsten Hochwasser richten ….  Leider dürften auch durch den Anstieg des Pegels auch der Bau der geplanten Buhnen unterhalb der Eisenbahnbrücke “ ins Wasser fallen“ und wie wir hoffen, diese zu einem späteren Zeitpunkt eingebaut werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier bei der Aussichtsplattform, auf Höhe „Kaiserstandbild“ im unteren Drittel des Engleithen Altarm.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In diesen Bereich sind zwei Öffnungen, die Richtung Traun zu sehen sind. Hier gibt es die Überlegung, diese zu öffnen und beiu einem höheren Wasserstand einen zusätzlich Transport des Schotters der der aus den oberenhalb liegenden Goiserer Weissenbach immer anfallen wird, noch besser aus den Engleithen Altarm zu transportieren. Der Vorschlag ist schon mit dem Gewässerbezirk besprochen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier unterhalb der Brücke über den Engleithen Altarm sind noch nicht alle Baggerarbeiten abgeschlossen. Vielleicht bringt die Abkühlung einen Rückgang vom Pegel, um eine Fertigstellung der letzten Arbeiten im Altarm zu ermöglichen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im oberen Bereich ist großteils die Ausbaggerung abgeschlossen und zumindest der Hochwasserschutz wieder gegeben. Etwas „Strukur“ würden wir uns für die Fische als Unterstand noch wünschen und auch erwarten….

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier beim „Einlauf“! Es wird auch demnächst der „Anstich“ erfolgen! Eine kleine Schotterbank trennt noch die „Flutung“ des Altarms.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch hier Richtung „Einlauf“ steht der „Grundwasserspiegel“, der hier die selbe Höhe hat, wie der Wasserspiegel der Traun.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier von der Engleiten Altarm Brücke Richtung „Einlauf“. Links ist auch die Einfahrtsrampe für die LKW Zufahrt zu sehen.

Pegel Maxquelle / Traun

Hier sieht man auch die Wasserstandsentwicklung der letzten Tage.
Zeitraum: 10. März bis 23. März 2014

Daten, 23. März 2014
Wasserstand: 223 cm
Wassertemperatur: 5.5 °C
Stationsbetreiber: Hydrographischer Dienst Oberösterreich

PEGEL_22_3_2014_HAH_212

 

Gott schütze diesen Erdball, die Elefanten, die Wale,
die gemeine Fledermaus…
Gott schütze sie alle
– vor uns!
. . .und bitte auch die Äsche und die Bachforelle . . .

Zitat: Dieter Hildebrandt (mit Ergänzung von mir)

 


www.pdf24.org    Send article as PDF