ENGLEITHEN ALTARM

ALTE TRAUN – TOTE TRAUN

HAH_Expor-44-2

Von der Aussichtsblattform schaut man auf die „Tote Traun“ und modriger Geruch liegt in der Luft

Die „Alte Traun“ ist komplett tocken! Die abrupte Pegelsenkung am 22.3.2013 hat den Wasserstand auf 164 cm gesenkt. Nach dem Hochwasser am 6.1.2013 hat sich im Einlaufbereich wieder Schotter abgelagert und damit war klar, dass bei einem Pegel von < 185 cm der Engleithen Altarm trocken fallen wird. So dramatisch war es jedoch noch nie! Normalerweise ist bis unterhalb der Brücke noch Wasser geronnen. Nun ist die „Alte Traun“ trocken und tot. Die Fischlaich der Forellen ist ausgetrocknet, die letzten Fische die sich noch im Altarm aufgehalten haben, sind qualvoll erstickt. Die Köcherfliegen Larven und Eintagsfliegen Nymphen sind ausgedrocknet. Gemeinsam mit den Algenbewuchs auf den Steinen verbreitet sich ein modriger Geruch.

PEGEL_20_3_24_3_2013_HAH_HC_092

Die abrupte Absenkung führte zur Trockelegung des Engleiteh Altarm. (Quelle: Hydrographischer Dienst OÖ)

Was stinkt hier so?

Bei der Aussichtsblattform, beim Kaiserstandbild wurde ich von Passanten angesprochen, was leicht hier so stinkt? Die Algen, Insekten und toten Fische erzeugen einen stinkigen, modrigen Geruch. Es ist kein schöner Anblick, wenn man von der Blattform in die „Tote Traun“ blickt, nun kommt auch noch der stinkige Geruch dazu.

 

HAH_Expor-44-5

Unterhalb der Aussichtsblattform

HAH_Expor-44-4

Tote Fische säumen das Bachbett

Regenbogenforellen Eier - im ausgetrockneten Engleithen Altarm

Regenbogenforellen Eier – im ausgetrockneten Engleithen Altarm – die Laichplätze sind ausgetrocknet und abgestorben

 

HAH_Expor-44-7

Nur in der „Alten Traun“ stehen noch ein paar cm Wasser

Auch bei der Bruecke „trocken“

HAH_Expor-44-10

Bis unterhalb der Brücke hatten wir zumindst immer noch Wasser ….

HAH_Expor-44-8

Von der Brücke – Blick abwärts!

HAH_Expor-44-9

Von der Brücke – Blick aufwärts!

Der Einlaufbereich ist „dicht“

HAH_Expor-44-13

Es kommt keine Wasser in den Altarm

HAH_Expor-44-14

Der Einlaufbereich ist komplett verlandet

 Ziel war: Altarm an der Oberen Traun wieder mit Hauptfluss verbunden

Quelle: Aktiv für unser Wasser

Ziel des Projektes war die ökologische Aufwertung des Bereichs Engleithen durch die Wiederanbindung eines durchgehend Fisch passierbaren Nebenarmes. Der Nebenarm soll zumindest in geringem Ausmaß ständig dotiert werden und der natürlichen Dynamik unterliegen. Das neue Gerinne weist eine Länge von zirka 520 m bei einer Sohlbreite von 6 – 7 m auf. Der gesamte Nebenarm ist nun wieder auf eine Länge von ca. 1200m aktiviert. Durch die Wiederanbindung des 1,2 km langen Nebenarmes wurden mehrere vor allem für Amphibien überaus wertvolle Stillgewässer in Fließgewässer umgewandelt.

Resümee: Leider wurde das Ziel, mit „zumindest in geringem Ausmaß ständig dotiert werdenbis jetzt nicht erreicht!

 

„Korrektur der Korrektion durch Renaturierung“

Zitat von: Fischereiverband Schwaben

 

www.pdf24.org    Send article as PDF