REGENBOGENFORELLE

REPRODUKTION DER REGENBOGENFORELLE AN DER OBEREN TRAUN

Natürliche Reproduktion der Regenbogenforelle

Regenbogenlaichgrube im Engleithen Altarm - 8.11.2012 - direkt bei der Aussichtsplattform
Regenbogenlaichgrube im Engleithen Altarm – 8.11.2012 – direkt bei der Aussichtsplattform

Aktuell hat sich die Regenbogenforelle trotz wiederholter massiver Erosion und Habitatswandel behaupten können. Die Laichaktivität erstreckt sich von Ende Dezember bis Mitte Februar, einzelne Nachzügler, immer kleinere Exemplare, laichen bis Mitte März. Führt das Laichhabitat zuviel eiskaltes Schneewasser, verschiebt sie ihre Aktivität. Durch ihre evolutionäre Anpassung avancierte die Regenbogenforelle zur Retterin der in Not geratenen Fischerei im Salzkammergut.

Laichzeit der Regenbogenforelle in der Ischler Traun
Laichzeit der Regenbogenforelle in der Ischler Traun

Saisonstart ab April

Daher ist es Sinnvoll, um die Laichaktivitäten der Regenbogenforellen nicht zu stören, die Saison erst Anfang April zu starten! Damit kommen die noch laichenden Fische nicht unter Druck. Zeitgleich setzt meist um diese Zeit auch die Schneeschmelze ein! Ansonst wäre ein „Watverbot“ bis Ende Mai als ein Schutz der Laichhabitate zu empfehlen.

Wir konnten die letzen Jahre recht schöne und produktive „Laichfische“ entwickeln.

Nachhaltige Fischer erkennen den Sinn….

Damit sollte vermieden werden, dass Heerscharen von wenig sachkundigen Fischern nicht im  Kerngebiet der Reproduktion Jagd auf die laichbereiten Fische machen. So ist es für einige nachhaltig denkende Fischer klar, dass dieser besonders schützenswerte Lebensraum zu dieser Zeit geschützt werden muss. Dies auch zum Schutz weiterer Fischarten, wie der Äsche, welche auch zu dieser Zeit zu laichen beginnt.

Heute wird die Fischerei durch die Regenbogenforelle, die sich an der Oberen Traun natürlich fortpflanzt, einigermaßen am Leben erhalten. Dank der Regenbogenforelle kann das Fischen  spektakulär sein, wie seit vielen Jahrzehnten nicht mehr. Dem versierten Fischer mit einer gehörigen Portion Know-how und Ausdauer präsentiert sich die Obere Traun als hochinteressantes Gewässer mit vereinzelt kapitalen Fischen.

Bei einer Pirsch an unseren Gewässern sollte der Fokus aber nie ausschließlich auf den Fang gerichtet sein. Der Gewässerschutzgedanke und immer offene Augen gehören dazu! Das Fischereirevier Oberes Salzkammergut ist über jede Informationen und Beobachtung sehr froh, die uns hilft „Schlüsse“ für die Bewirtschaftung unserer Gewässer zu finden …..

Die Regenbogenforellen in der Ischler und Ebenseer Traun

Der Lebensraum der Bachforelle in der Oberen Traun (unterhalb von Lauffen bis nach Ebensee) wurde in den letzten Jahren von der Regenbogenforelle abgelöst. Sie leidet ebenfalls unter ungünstigen Bedingungen, ist aber als Wanderfisch imstande, in kurzer Zeit große Distanzen zu überwinden, um Lebensräume aufzusuchen. Die Regenbogenforelle in diesen Traun-Revieren hat sich betreffend Nachwuchs in den letzten Jahren, durch die Einführung „Schutz der großen Laichfische“ sehr gut entwickelt.

 

„Schützt die großen Fische“ Große Fische haben eine große ökologische und soziale Bedeutung: Sie verfügen über eine hohe Fruchtbarkeit und wirken bestandsstabilisierend. Zudem sind sie Zielobjekte vieler Angler. Besonders die großen Laichfische sind durch geeignete Maßnahmen (z. B. durch Entnahmefenster oder eine insgesamt moderate Fischentnahme) in befischten, natürlich reproduzierenden Beständen so gut wie möglich zu erhalten.

Zitat von Robert Arlinghaus

 
www.pdf24.org    Send article as PDF