BEWIRTSCHAFTUNG

NACHHALTIGES MANAGEMENT VON ANGELGEWAESSERN

Die Fischereifachtagung 2017, veranstaltet vom Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) fand am Donnerstag, dem 23. und Freitag, dem 24. November 2017 im Veranstaltungssaal des Schlosses Mondsee statt. Mit Prof. Robert Arlinghaus konnte in diesem Jahr ein namhafter Kenner der deutschen Angelfischerei als Vortagender gewonnen werden. Seine Erkenntnisse zum Thema Fischbesatz in der deutschen Angelfischerei können natürlich genauso auf Österreich angewendet werden. Herr Arlinghaus legte auf humorvolle und interessante Art dar, wann und wie Besatz sinnvoll erfolgen kann und wann der Besatz zum Scheitern verurteilt ist. Für Interessenten gibt es die Möglichkeit, die Publikationen des Leibnitz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin, welche für Praktiker von höchstem Wert sind, unter www.igb-berlin.de mehr zu erfahren und seine empfehlenswerten Studien zu lesen.

Große Fische haben eine große ökologische und soziale Bedeutung: Sie verfügen über eine hohe Fruchtbarkeit und wirken bestandsstabilisierend. Zudem sind sie Zielobjekte vieler Angler. Besonders die großen Laichfische sind durch geeignete Maßnahmen (z. B. durch Entnahmefenster oder eine insgesamt moderate Fischentnahme) in befischten, natürlich reproduzierenden Beständen so gut wie möglich zu erhalten.

Nachhaltiges Management von Angelgewässern: ein Praxisleitfaden

Aktuelle Erkenntnisse rund um die angelfischereiliche Hege und Pflege von Seen und Flussabschnitten gibt es jetzt gebündelt und für jedermann verständlich im neuen Handbuch von Prof. Dr. Robert Arlinghaus und seinen Ko-Autoren Raimund Müller, Dr. Tobias Rapp und Dr. Christian Wolter. Es erläutert die Bedingungen, die für oder gegen bestimmte Hegemassnahmen sprechen und führt zudem zur Unterstützung bei der Entscheidungsfindung in eine neue Planungssoftware ein. 

Das Buch ist in limitierter Auflage zum Versandkostenpreis bzw. kostenfrei per Internetdownload verfügbar! 

Genetischen Veränderungen in der Fischfauna und mögliche Folgen aus Besatzmaßnahmen

Fischereifachtagung 2017 der BAW

Es es für uns im Salzkammergut eine großer Vorteil. dass wir das Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) mit der Fischzucht in Scharfling, vor unserer Haustüre haben. Natürlich ist es Interessant, dass wir ab und zu über den Tellerrand blicken, dabei ist jedoch nicht zu vergessen, dass wir hochkarätige Wissenschaftler hier vor Ort im Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) in Scharfling am Mondsee haben, die uns lokal sehr viel in der Bewirtschaftung unserer Gewässer helfen. 

Weitere Informationen:

Programm: Fischereifachtagung 23. und Freitag 24. November 2017 im Schlosses Mondsee

 

 

„Hege nach dem Prinzip: Versuch macht klug“

Für das Fischbesatzmanagement empfiehlt sich das Grundprinzip
der lernfähigen Hege. Dabei wird der Erfolg jeder Maßnahme
in verschiedenen Schritten überprüft.
Dazu gehört, das natürliche Aufkommen der Zielfischarten regelmäßig zu
erfassen und daraus auf die Besatznotwendigkeit zu schließen.

Zitat aus dem Buch Nachhaltiges Management von Angelgewässern von Robert Arlinghaus

 

www.pdf24.org    Send article as PDF