WAS IST LOS MIT NACHRICHTEN VON huberpower.com

Schreibblokade?

Oh, Mann – die erste huberpower.com News in 2017 werden erst im August aufgearbeitet?! Was ist denn da los? Hatte viel zu tun…. und eine Art „Schreibblockade“! Und ja – ich bin noch da! 🙂

Ich habe eine Woche Urlaub gemacht! Das war auch mal wichtig, um die Akkus wieder aufzuladen und dem heißen Wetter zu entfliehen. Und zwar bin ich wie alle Jahre im August ein paar Tage in Tirol zum Fischen, oberhalb der Baumgrenze unterwegs. So nutze ich nun ein paar Urlaubstage, um ein paar Themen aufzuarbeiten und nachzutragen…

Der Traun(m) – Fischer als Bachfischer! Foto: © by Harald Eidinger

Update im BLOG:

  • über unsere getätigten Besatzmaßnahmen ….
  • unser „Treibselsammeler – Projekt im Engleithen Altarm
  • eine Besandsprüfung im Sulzbach mit Test eines Akku-E-Gerätes
  • Baustellen am Wasser ….
  • etc. ….
Hier sind die Pfähle für die Treibeselsammler …..

Zwischenstand zum  FGBP – Fischereigewaesserbewirtschaftungsplan

Eigentlich könnte ich ein ganzes Buch füllen mit unseren Aktivitäten am und um unsere Gewässer, die ich jedoch lieber so aktuell wie möglich auf meinen BLOG „huberpower.com“ zusammenfasse. Mehr oder weniger willkürlich nehme ich ausgesucht Interessantes, Berührendes, Pittoreskes – und oft nur einen „Schnappschuss“ zu einen Thema auf, manchmal versuche ich jedoch auch ein Thema etwas ausführlicher wiederzugeben.

„Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land“! Zitat von: Dr. Ludwig Ganghofer

Wobei in der Natur und ganz speziell in der Gewässerbewirtschaftung der Satz gilt:

Es ist unmöglich, zweimal in den selben Fluss hineinzusteigen (Heraklith)

Das heist, was heute bei sonnenschein, 25 Grad Lufttemperatur und einen Pegel von 217 cm so aussieht, kann übermorgen bei starken Regen, 9 Grad und einen Pegel von 350 cm, schon wieder ganz anders aussehen. Dh. hier ist alles in Fluss!

 Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. (Zitat von Johann Wolfgang von Goethe) Foto: © by Harald Eidinger

Wie die Natur sich laufend verändert, so ist es auch bei mir, es gibt kein System – und nach Lust und Laune und was mir so unterkommt, dokumentiere ich aktuelle Themen. Besonders wichtig sind mir natürlich die definierte Ziele in unseren „Fischereigewässerbewirtschaftungsplan“, kurz FGBP. Mit den Aufzeichnung haben wir auch eine Kontrolle über Ergebnisse. Wenn man verschiedene Dinge nicht dokumentiert, verliert man mit der Zeit auch das „Zeitgefühl“ von Maßnahmen und kann damit auch die Wirkung nicht messen.

D.h. einen „Roter Faden“ habe ich schon in meinen Aufzeichnungen auch wenn ich ab und zu etwas hinterher hinke! Nun – ich bin an der Bewirtschaftung der uns anvertrauten Gewässer laufend am arbeiten…… 

 

„Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern!“

Zitat von Konfuzius

 

   Send article as PDF