ARGE BACHFORELLE

LAICHPLATZ KARTIERUNG KALTENBACH 2013

Beim Kaltenbach handelt es sich aufgrund seines Gefälles und der Nähe  zur  Traun  um  ein „Hyporhithral klein“  in der  Bioregion  M (Kalkvoralpen  und  Nördliche Kalkhochalpen). In den Fischartenleitbildern nach HAUNSCHMID et al. (2006) ist kein Fischartenleitbild für ein derartiges Gewässer angegeben. Bei einer passierbaren Mündungssituation wäre die Fischfauna Im Kaltenbach stark von der Fischfauna der Traun beeinflusst, deren Fischleitbild in Tab. 1 ersichtlich ist. Aufgrund der Kleinheit und den Abflussverhältnissen treten die großwüchsigen und adulte Fischarten...

Read more...

BACHFORELLEN INVENTUR 2013

Bachforellen Sichtungen und Fangmeldungen 2013 - an der Ischler Traun - und wenn wir Fangmeldungen aus den anderen Revieren bekommen, werden alle Beobachtungen von Bachforellenfängen über die der ganzen Oberen Traun gesammelt! Aus diesen Beobachtungen soll eine Datensammlung entstehen, um einen Überblick über noch vorkommende Bachforellen zu bekommen. Da ja auch durch das Hochwasser aus den Nebenbächen welche in die Traun gekommen sind und es auch Besatzmaßnahmen von Bachforellen gibt, in den verschiedenen Traun Revieren und auch in den Nebenbächen. Der Fischschutz als Hauptziel...

Read more...

BESTANDSKONTROLLE KALTENBACH SEKTION 3

Hintergrund und Zielsetzung Hier versuchen wir, die Fischfauna zur Charakterisierung der Lebensraumverhältnisse und vor allem der morphologischen Situation unserer Pachtgewässer zu erheben. Die ökologische Bewertung unser Gewässer, Traun, Sulzbach, Sägemühlbach und Kaltenbach erfolgt entsprechend den Untersuchungen und Bewertung des Zustandes anhand der Fischfauna, die wir durch Bestandsaufnahmen ermitteln. An der Oberen Traun und ihren Zuflüssen sowie am Hallstättersee und Traunsee wurde in den letzten Jahrzehnten mit großem Aufwand die Gewässergüte saniert und auch teilweise...

Read more...

BLAU PUNKT FORELLEN

Markierte Bachforellen im Rahmen des "Aktionsplan ARGE Bachforelle", welcher zum Ziel hat, die allgemeine ökologische und speziell auch die fischereiliche Situation im Salzkammergut zu verbessern, sind in der Oberen Traun kontrollierte Einsätze mit Bachforellen gemacht worden. Alle eingesetzten Fische sind mit Farbpunkten zwischen den Brustflosse markiert worden.   Durchgeführt wurde die Markierung und der Besatz am 24. Juli 2013 Gesamtzahl der markierten Bachforellen: 312 Stück Ausfälle: 0 (Null) Test mit speziellen BF Stamm - der resistent sein soll gegen höhere...

Read more...

KALTENBACH BEWIRTSCHAFTUNGSPLAN

Die Kaltenbachau war immer schon ein wichtiges Naherholungsgebiet für die Ischler Bevölkerung. Auch als fischereilicher Bewirtschafter ist es einer unserer Schwerpunkte  diesen Natur- und Erholungsraum, der nebenbei einer unserer wichtigsten "Genpools" für Äschen, Bachforellen und Koppen ist, bestmöglichst zu erhalten, zu schützen und wenn möglich die Bedingungen als Lebensraum für unsere Fische zu verbessern. Im Unteren Bereich soll der Kaltenbach ein wesentlicher Teil der Landesgartenschau 2015 werden. Der Kaltenbach wird hier ein naturnahes neues Bachbett erhalten und der Einlaufbereich...

Read more...

NOTABFISCHUNG SULZBACH 2013

Aufbauend auf die BESTANDSKONTROLLE SULZBACH 1. TEIL die wir 2012 durchgeführt haben, mussten wir auf Grund des heissen Sommer, im unteren Bereich des Sulzbaches eine Notabfischung vornehmen. Damit konnten wir auch Gleichzeitig auch die Auswirkungen des Hochwassers vom Juni 2013 prüfen. Speziell im unteren Bereich des Sulzbach, hatten wir durch die Trockenheit der letzten Wochen und damit mit einer sehr geringe Wasserführung einen bedenklichen Zustand erreicht, dass er im Unterlauf trocken läuft. Da die Wettervorschau in den nächsten Tagen auch keine wesentliche Veränderung prognostizierte,...

Read more...

SYMPOSIUM BACHFORELLENSTERBEN IN BAYERN

Gerne folgten wir der Einladung des Landesfischereiverband Bayern (LFVB) und dem Bayrischen Landesamt für Umwelt (LfU), Fr. Dr. Julia Schwaiger mit der wir seit geraumer Zeit in Kontakt stehen um die Erfahrungen und Erkenntnisse um das "Phänomen Schwarze Bachforelle" auszutauschen. In diese Forschung wurde speziell in Wielenbach in den letzten 15 Jahren viel investiert und an Erkentnissen gewonnen, die wir auch für unsere Situation im Salzkammergut an der Oberen Traun ableiten können.  Da dieses Phänomen ja grenzüberschreitend in den Voralpenflüssen, zumeist im Übergang von der Bachforellenregion...

Read more...

FISCHSCHUTZ

Unsere Gewässer im Salzkammergut sind seit Jahrhunderten sehr stark durch menschliche Eingriffe wie Verbauungen, Aufschüttungen, Wasserkraftnutzung und Abwassereinleitungen stark beeinträchtigt. Als Folge davon sind die Fischbestände stark zurückgegangen. Die Erhaltung naturnaher Gewässer und die Aufwertung beeinträchtigter Lebensräume (Renaturierung) gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Fischerei. Intakte Lebensräume bieten Gewähr für artenreiche Fischbestände und eine nachhaltige fischereiliche Nutzung. Intakte Lebensraeume fuer Fische schaffen... Fischschutz - ein leider...

Read more...

ARGE BACHFORELLE ROUND TABLE BAD ISCHL

Es freut uns von der "ARGE BACHFORLLE", dass so hochrangige Wissenschafter/innen sich ein eigenes Bild zur Situation über die "schwarzen Bachforelle", in Bad Ischl gemacht haben und so trafen wir uns am 26. April 2013, zu einer persönlichen Abstimmung mit, lt. Bild oben, v.l.n.r.:   Hr. Dipl.HTL-Ing. Kurt Hutterer, ARGE Bachforelle Hr. Dipl. Ing. Reinhold Haider, Hydrologische Untersuchungsstelle Salzburg Hr. Ing. Daniel Treiber, Xylem Water Solutions Austria GmbH Fr. Dr.med.vet. Eva Lewisch, Klinische Abteilung für Fischmedizin, VetMed Univ. - Wien Hr. DDipl. Ing. Kurt...

Read more...

BACHI DIE KLEINE FORELLE

Meine Heimat ist die Traun zwischen Bad Goisern und dem Traunsee im wunderschönen Salzkammergut. Am liebsten schwimme ich hinter dem großen Stein im Kehrwasser bei der Einmündung des Rettenbaches. Da gibt es immer frisches, kühles Wasser mit reichlich Sauerstoff und Nahrung. Beim Wett- und Hindernisschwimmen war ich meist die Schnellste. Einstmals waren die Menschen sehr stolz auf uns, nicht nur wegen unseres rotgetupften Kleides, sondern wegen unserer Symbolkraft für klares und sauberes Wasser. Mein Großvater gab mir viele gute Ratschläge: „Hüte dich vorm Fischotter, Kormoran und Gänsesäger“....

Read more...

ARGE BACHFORELLE PROJEKT FELDVERSUCH

Zurzeit befinden wir uns in der Phase der Projektplanung, um unsere Herzensangelegenheiten die "Wiederansiedelung der Bachforelle an der Oberen Traun" umzusetzen und einen Schritt weiter zu kommen. Demnächst werden es 20 Jahre, dass sich still und heimlich dieses Phänomen der "schwarzen Bachforelle" und damit das sommerliche sterben dieses ursprünglich zu über 90% vorkommenden Hauptfisch in der Oberen Traun bildenden "Zeigerorganismus", der auch diesen Gewässerabschnitt als "Bachforellen-Region" seinen Namen gab,  verschwunden ist. Der Plan steht, nun kommen wir in die Phase, wo es darum...

Read more...

FISCHBESTAND OBERE TRAUN 1987 bis 1990

Habe jetzt noch Bestandsaufnahmen der Oberen Traun in meinen Unterlagen gefunden, die im Zeitraum 1987 bis 1990 an der "Oberen Traun", von Hr. Dr. Erich Kainz, Bundesanstalt für Fischereiwirtschaft durchgeführt wurden und in denen die Dominaz der Bachforelle in diesen Bereich dokumentiert wird. Daraus ist ersichtlich, dass in den letzten 25 Jahren die Bachforelle als Leitfisch, mit über 90% igen Anteil an der Fischbiomaße in der "Oberen Traun", auf heute beinahe 0% zurück gegangen ist. Das heißt, es ist der Leitfisch in dieser Region, der "Zeigerorganismus" still und heimlich verschwunden. Die...

Read more...

ARGE BACHFORELLE LINK ARCHIV

Es gibt viele interessante Berichte zu diesen Thema und keiner weiß wirklich genau Bescheid, speziell wenn es um die Auswirkungen und Ursachen zur "schwarzen Bachforelle" geht! Ob es Einflüsse auf andere Fischarten, wie der Seeforelle oder Kleinfischen, wie Elritze, Schneider und Schmerle gibt, ist gar nicht untersucht. Fische können sich hier nur schwer artikulieren. Man sieht sie im Kathastrophen-Fall tot abtreiben! Wenn ein Fisch Art verschwunden ist, so wird das eigentlich von niemanden wahrgenommen. Daher haben wir in der ARGE BACHFORELLE den Lead übernommen um diese Situation...

Read more...

ARGE BACHFORELLE PKD & PDS

Zum Thema "schwarze Bachforelle" werden viele Begriffe verwendet. Alle haben leider das selbe Ergebnis: Die Bachforllen werden SCHWARZ und sterben! Um das bekannte Vokabular zu diesen Fischkrankheiten und ggf. deren Unterschiede zu betrachten, eine kurzer Ausflug eines "Fliegenfischers" in die Wissenschaft. Man sollte nähmlich als Gewässerbewirtschafter, wenn man mitreden möchte zumindest die bis jetzt erforschten Krankheiten kennen... Oft ist die Situation um die schwarze Bachforelle gar nicht bekannt oder einen bewusst. Daher gibt es vermutlich, speziell in Österreich sehr wenig Aufzeichnungen...

Read more...

ARGE BACHFORELLE START

Die Forelle (Salmo Trutta) ist Fisch des Jahres 2013 - dies auch zum Anlass nehmend und die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass die Forelle, im speziellen der Bachforelle, vermutlich jedoch auch der Seeforelle, in der Oberen Traun zumindest unterhalb von Lauffen seit Jahren verschwunden ist. Die Ischler Traun und auch generell die Obere Traun, zwischen Hallstättersee und Ebensee ist seit einigen Jahren, in mit einigen Renaturierungsprojekten und mit viel Geld, in Abschnitten schon stark verbessert worden. Es wurden Anbindung in Altarmen umgesetzt und Fischaufstiegshilfen in die Nebenbäche...

Read more...

FISCHBESTAND ISCHLER TRAUN 1994 bis 2008

2012 ist viel geschehen und viel für die Zukunft in die Wege geleitet worden. Daher ein guter Zeitpunk, um Bilanz zu ziehen zur Gewässerbewirtschaftung der Kaiser Traun. Auch möchte ich die wichtigsten Stationen der letzten Jahre dokumetieren und diese hier auf huberpower.com noch einmal Revue passieren zu lassen und dokumentieren um Schlüsse daraus zu ziehen für ein Bewirtschaftungskonzept. Auch wenn noch einige wichtige Punkte, zu klären sind. Wir sind auf einen guten Weg ..... , nach dem Motto: Wenn wir morgen noch fischen wollen, muessen wir heute etwas dafuer tun! Zitat: ÖKF Fischbestandsaufnahmen...

Read more...

BACHFORELLEN SCHREIEN NICHT

Bachforellensetzling nach 3 Tagen in der Ischler Traun?

Generell schreien Fische ja leider nicht! Sonst würde es ab und zu ja ordentlich laut zugehen, an unseren Flüssen und Bächen und es würde viele Beschwerden über Lärmbelästigung geben. Fische mag Frau und Herr Österreich ab und zu, zum Essen. Wobei in Österreich ja nur 7,3 Kg Fisch pro Kopf gegessen werden. In Deutschland sind es immerhin 15,3 kg/Kopf, die hier im Jahr verzehrt werden. Ansonst hat man ja diese glitschigen, zappelnden Wesen nicht so gern. Wenn sie Tot am Ufer liegen, stinken sie ja auch noch fürchterlich. Streicheln kann man sie auch nicht. Daher ist es nicht verwunderlich,...

Read more...

BESTANDSKONTROLLE SULZBACH 1. TEIL (2012)

Bestandsaufnahme Sulzbach - Teilstück 1 - 19. August 2012

Hintergrund und Zielsetzung Hier versuchen wir, die Fischfauna zur Charakterisierung der Lebensraumverhältnisse und vor allem der morphologischen Situation unserer Pachtgewässer zu erheben. Die ökologische Bewertung unser Gewässer, Traun, Sulzbach und Kaltenbach erfolgt entsprechend den Untersuchungen und Bewertung des Zustandes anhand der Fischfauna die wir durch Bestandsaufnahmen ermitteln. Auch in der EU-Wasserrahmenrichtlinie (2000) wird die Fischfauna als der wesentliche Indikator für den hydromorphologischen Zustand eines Gewässers sowie hinsichtlich der Kontinuumsverhältnisse definiert....

Read more...

SCHWARZE BACHFORELLE

Wer noch weis, wieviel Bachforellen es früher an der Ischler Traun gab, für den trifft hier der Satz zu: "Früher war alles besser"! Hier habe ich einen Bericht aus meiner alten Homepage übernehmen müssen, da die Situation nach wie vor markant und aktuell ist und an Lösungen gesucht wird, die Bachforelle wieder in die Ischler Traun zu bekommen. Im den alten Pachtverträgen war es durchaus üblich, dass ein Pflichtbesatz vorgegeben war, ausschliesslich mit Bachforellen. Seit 2010 machen wir jedoch keine Bachforellen - Besatzmaßnamen mehr. Wir haben viel probiert, unterschiedliche Züchter,...

Read more...